Wallfahrten gestern und heute

Lieder

Drei Könige wandern aus dem Morgenland

Gottes Stern GL 259 / GL 748 (Köln)

Tria sunt munera

Stern über Bethlehem GL 261

Wir kommen daher aus dem Morgenland

Es führt drei König Gottes Hand GL 736 (Köln)

Seht ihr unsern Stern dort stehen

Wallfahrten gestern und heute

Lieder

Drei Könige wandern aus dem Morgenland

Gottes Stern GL 259 / GL 748 (Köln)

Tria sunt munera

Stern über Bethlehem GL 261

Wir kommen daher aus dem Morgenland

Es führt drei König Gottes Hand GL 736 (Köln)

Seht ihr unsern Stern dort stehen

Drei Könige wandern aus dem Morgenland


Drei Könige wandern aus dem Morgenland

1. Drei Könige wandern aus Morgenland
ein Sternlein führt sie zum Jordanstrand,
in Juda fragen und forschen die drei,
wo der neugeborne König sei.
Sie wollen Weihrauch, Myrrhen und Gold
zum Opfer weihen dem Kindlein hold.

2. Und hell erglänzet des Sternes Schein,
zum Stalle gehen die Könige ein.
Das Knäblein schauen sie wonniglich,
anbetend neigen die Könige sich.
Sie bringen Weihrauch, Myrrhen und Gold
zum Opfer dar dem Kindlein hold.

3. O Menschenkind, halte treulich Schritt;
die Könige wandern, o wandre mit!
Der Stern des Friedens, der Gnade Stern
erhelle dein Ziel, wenn du suchest den Herrn!
Und fehlen dir Weihrauch, Myrrhen und Gold,
schenke dein Herz dem Kindlein hold!

Text: Peter Cornelius

Gottes Stern GL 259


Gottes Stern GL 259

1. Gottes Stern, leuchte uns, Himmelslicht der Schöpfung.
Aus Finsternis und dunkler Nacht hat Gott der Welt das Licht gebracht.
Gottes Wort die Welt erschuf, Menschen, höret seinen Ruf.
Wir haben seinen Stern gesehen und kommen voll Freude.

2. Gottes Stern, zeige uns stets den Weg zum Leben.
So machten sich die Weisen auf und folgten deinem Himmelslauf.
Gottes Sohn, ein Menschenkind: Eine neue Zeit beginnt.
Wir haben seinen Stern gesehen und beten voll Freude.

3. Gottes Stern, leite uns, Zeichen der Verheißung.
Durch Jesu Kreuz, der Liebe Macht, ist Gottes Heil an uns vollbracht.
Gottes Geist ist uns geschenkt, der uns durch die Zeiten lenkt.
Wir haben seinen Stern gesehen und glauben voll Freude.

4. Gottes Stern, halte Wacht über Land und Leute,
der du in Köln am Hohen Dom strahlst golden über Stadt und Strom.
Gottes Haus, in dem wir steh'n, himmlisches Jerusalem.
Wir haben seinen Stern gesehen und singen voll Freude.

5. Gottes Stern, weiche nicht aus dem All der Welten.
Der gold'ne Schrein, der gold'ne Stern, sie führen uns zu Gott, dem Herrn.
Gottes Volk, sei selbst der Stern, Zeichen Gottes nah und fern.
Wir haben seinen Stern gesehen und bringen die Freude.

Gotteslob Nr. 259 / Text: Oliver Sperling/Christoph Biskupek

Tria sunt munera


Tria sunt munera

Tria sunt munera pretiosa,
quae obtulerunt Magi Domino in die ista,
et habent in se divina mysteria:
In auro, ut ostendatur Regis potentia:
in thure sacerdotem magnum considerat
et in myrrha Dominicam sepulturam.

Drei kostbare Geschenke sind es,
die die Weisen dem Herrn an jenem Tage brachten.
Sie bergen in sich göttliche Geheimnisse:
Im Gold wird hingewiesen auf des Königs Macht,
im Weihrauch betrachte den Hohenpriester,
und in der Myrrhe das Begräbnis des Herrn.

Antiphon zum Fest der Erscheinung des Herrn

Stern über Bethlehem GL 261


Stern über Bethlehem GL 261

1. Stern über Bethlehem, zeig uns den Weg, 
führ uns zur Krippe hin, zeig wo sie steht.
Leuchte du uns voran, bis wir dort sind, 
Stern über Bethlehem, führ uns zum Kind.

2. Stern über Bethlehem, bleibe nicht stehn. 
Du sollst den steilen Pfad vor uns hergehn. 
Führ uns zum Stall und zu Esel und Rind, 
Stern über Bethlehem, führ uns zum Kind.

3. Stern über Bethlehem, nun bleibst du stehn. 
Und läßt uns alle das Wunder hier sehn, 
das da geschehen, was niemand gedacht, 
Stern über Bethlehem, in dieser Nacht.

4. Stern über Bethlehem, wir sind am Ziel, 
denn dieser arme Stall birgt doch so viel. 
Du hast uns hergeführt, wir danken dir. 
Stern über Bethlehem, wir bleiben hier.

5. Stern über Bethlehem, kehrn wir zurück. 
Steht doch dein heller Schein in unserm Blick, 
und was uns froh gemacht, teilen wir aus. 
Stern über Bethlehem, schein auch zuhaus.

Gotteslob Nr. 261 / Text und Melodie: Alfred Hans Zoller
(©) Gustav Bosse Verlag, Kassel

Wir kommen daher aus dem Morgenland


Wir kommen daher aus dem Morgenland

1. Wir kommen daher aus dem Morgenland,
wir kommen geführt von Gottes Hand.
Wir wünschen euch ein fröhliches Jahr:
Kaspar, Melchior und Balthasar.

2. Es führt uns der Stern zur Krippe hin,
wir grüßen dich Jesus mit frommem Sinn.
Wir bringen dir unsre Gaben dar:
Weihrauch, Myrrhe und Gold fürwahr.

3. Wir bitten dich segne nun dieses Haus,
und alle die gehen da ein und aus.
Verleihe ihnen zu dieser Zeit:
Frohsinn, Friede und Einigkeit.

Es führt drei König Gottes Hand / GL 736 (Köln)


Es führt drei König Gottes Hand

1. Es führt drei König Gottes Hand
mit einem Stern aus Morgenland

zum Christkind durch Jerusalem
zur Davids Stadt nach Bethlehem.
Gott, führ auch uns zu diesem Kind
und mach aus uns sein Hofgesind! 

2. Aus Morgenland in aller Eil
sie reisten weit, viel hundert Meil.
Sie zogen hin zu Land und See,
bergauf, bergab, durch Reif und Schnee.
Zu dir, o Gott, die Pilgerfahrt
uns dünke nie zu schwer und hart.

3. Sie kehrten bei Herodes ein,
am Himmel schwand des Sternes Schein;
doch wie zum Kind sie eilig gehen,
den Stern sie auch von neuem sehn.
Gott, laß das Licht der Gnad uns schaun,
auf deine Führung fest vertraun!

4. Und überm Haus wo's Kindlein war
stand still der Stern, so wunderbar;
da knien sie und weih'n dem Kind
Gold, Weihrauch, Myrrh' zum Angebind.
Gott, nimm von uns als Opfergut
Herz, Leib und Seele, Ehr und Blut!

5. Durch Weihrauch stellten fromm sie dar,
daß dieses Kind Gott selber war;
die Myrrh' auf seine Menschheit wies,
das Gold die Königswürde pries.
O Gott, halt uns bei dieser Lehr;
dem Irrtum und dem Abfall wehr!

Friedrich v. Spee 1623 

Seht ihr unsern Stern dort stehen GL 262


Seht ihr unsern Stern dort stehen
(Melodie: Engel auf den Feldern singen)

1. Seht ihr unseren Stern dort stehen,
helles Licht in dunkler Nacht?
Hoffnung auf ein neues Leben,
hat er in die Welt gebracht.

Gloria in excelsis Deo! 
Gloria in excelsis Deo!

2. Menschen ohne Haus und Habe 
atmen plötzlich wieder auf, 
denn ein Kind ist uns geboren, 
Welten ändern ihren Lauf.

Gloria in excelsis Deo!
Gloria in excelsis Deo!

3. Weil wir neues Leben suchen,
darum folgen wir dem Stern,
sammeln Gaben, singen Lieder
für die Menschen für den Herrn.

Gloria in excelsis Deo!
Gloria in excelsis Deo!