Mit den Heiligen Drei Königen helfen

Hilfe für den Libanon

Gemeinsam für Beirut Logo frei

Ihre Spenden während der Domwallfahrt kommen der Aktion des Erzbistums „Gemeinsam für Beirut“ und der Arbeit von Malteser International zu gleichen Teilen zugute.

Am Dienstag, dem 4. August 2020 ereignete sich am frühen Abend im Hafengebiet von Beirut eine gewaltige Explosion. Die ganze Stadt wurde katastrophal getroffen durch die Explosion von 2750 Tonnen Ammoniumnitrat und durch die enorme Erschütterung, die einem Erdbeben der Stärke 3,5 glich.  Beirut liegt zu einem großen Teil in Trümmern, die Menschen sind heimatlos und suchen Hilfe und Trost. Es wird noch Monate, vielleicht Jahre dauern, bis sich die Stadt von der Katastrophe erholt hat, und das ist für die Menschen im Libanon nur möglich, wenn sie von uns Unterstützung erfahren. Die Menschen von Beirut, die ihre Schwestern, Brüder, ihre Eltern, Kinder und Gemeindemitglieder verloren haben, brauchen unsere Hilfe, um ihre Heimat wieder zu errichten. 

Sie brauchen gerade jetzt ihre Kirchen, sie brauchen Orte der Trauer, des Trostes und der Hoffnung. Die Ikone der Gottesmutter aus dem „Kloster der Auferstehung“ in Beirut steht für die Gebets- und Spendenaktion des Erzbistums. „Gemeinsam für Beirut“ unterstützt katholische, melkitische und maronitische Organisationen, Gemeinden und Orden vor Ort. Die Ikone wird während der Dreikönigswallfahrt im Dom aufgestellt.

Mateser internationalDie Menschen in Beirut brauchen aber auch unsere Unterstützung in der Bekämpfung der Ausbreitung der Pandemie. Bereits vor der Explosion war das libanesische Gesundheitssystem überfordert und wurde besonders im Norden bei der Betreuung syrischer Flüchtlinge von Malteser International unterstützt. Nach der Explosion rüstete Malteser International drei mobile Gesundheitseinrichtungen speziell dafür aus, die Verbreitung von Covid 19 einzudämmen.

„Gemeinsam für Beirut“

Malteser Hilfsdienst e.V.: DE10 3706 0120 1201 2000 12 (Pax-Bank)
Erzbistum Köln: DE34 370 501 98 0019 6222 24 (Sparkasse Köln-Bonn)