28./29. September 2019

Radeln am Rhein

Die diesjährige Fahrrad-Wallfahrt der SommerZeit führt von Meerbusch-Büderich zum Kölner Dom.

Der Rhein trennt und verbindet. Das gilt besonders für die Großstädte Düsseldorf und Köln und die dazwischenliegende Landschaft, an der sich eine vielfältige christliche Glaubenskultur über fast zwei Jahrtausende entwickelt hat. Die diesjährige Fahrradwallfahrt führt durch diese schöne Flussregion, in der sich die Verwurzelung im Glauben und die Tradition des Fahrradfahrens wie in keiner zweiten Region unseres Erzbistums miteinander verbinden lassen. Die Wallfahrt startet mit dem Reisesegen in Meerbusch-Büderich am alten romanischen Kirchturm und seinem von Joseph Beuys gestalteten Mahnmal. Von dort führt sie zu einem markanten Glaubensort, der sogenannten „Bunkerkirche“ in Düsseldorf-Heerdt. Nach der Rheinüberquerung geht es entlang der Düsseldorfer Altstadtpromenade zur Josephskapelle im ehemaligen Theresienhospital und weiter rheinaufwärts zur romanischen Kirche St. Nikolaus in Himmelgeist. Durch die malerische Rheinauenlandschaft radelt die Pilgergruppe vorbei am historisch interessanten Haus Bürgel und an Monheim, dessen katholisches Milieu in den Romanen Ulla Hahns beschrieben wird. Mit einer Lesung im Hotel Leoso klingt der erste Tag aus.

Der zweite Tag führt auf die linke Rheinseite nach Rheinkassel und der sehenswerten Kirche St. Amandus, in der die Wallfahrer eine Messe feiern. Nach Erreichen der kleinen Kirche St. Katharina in Köln-Niehl sind die nächsten Stationen die beiden Kölner Kirchen St. Engelbert und St. Agnes. Danach radeln die Wallfahrer zu einem der ältesten Orte und Zeugnisse des christlichen Glaubens im Rheinland, dem Baptisterium am Dom. Die Radwallfahrt endet im Dom mit dem Besuch der festlichen Abschlussvigil der Dreikönigswallfahrt.

Udo Wallraf